Suchen
Aktuelles
Wir möchten die Initiative in
Markt Schwaben unterstützen, darum findet 
das monatliche offene Treffen nicht in Ebersberg statt, sondern wir fahren nach Markt Schwaben
 
nächstes offenes Treffen des Bündnisses
Mittwoch, 25. März 2020, um 19.00 h
Restaurant Akropolis, Ebersberg

Interessierte sind herzlich willkommen!
Kontakt
Bündnis gegen Rechtsradikalismus im Landkreis Ebersberg
Bunt statt Braun  
c/o Kreisjugendring Ebersberg
Bahnhofstraße 12
85560 Ebersberg
T: 08092 21038
F: 08092 24615
kontakt(at)bunt-ebe.de
 
Intern

Aktuelles


Online-Austausch-Treffen von BUNT STATT BRAUN am 24.06.2020
Auch im Juni kann es kein Treffen der Bündnisinteressierten face-to-face geben.
Deshalb haben wir unsere Aktivitäten nun erst mal ins Netz verlegt und bieten Euch ein 
Austauschtreffen am Mittwoch, den 24.06.2020 um 19.00 Uhr an.
Wer teilnehmen möchte, schreibt einfach an: kontakt@bunt-ebe.de mit Vor- und Nachname,  Stichwort: Online-Austausch-Treffen BSB


Ganz aktuell bieten wir zusammen mit unseren Kooperationspartner*innen für die Wochen der Toleranz ein
Web-Seminar zum Thema „Verschwörungstheorien um Covid-19“
mit der Referentin Birgit Mair (Diplom-Sozialwirtin Univ.), Buchautorin, Expertin für Rechtsextremismusrigit  an.
Freitag, 29. Mai 2020, Beginn: 18.30 Uhr über die Plattform Zoom

Anmelden zum Webinar bis zum 28.05. über die Homepage des KBW
www.kbw-ebersberg.de
Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt.


Liebe Bündnis-Freunde,

wir alle trauern um die Opfer von Hanau. Wir sind in Gedanken bei den Angehörigen. Mit der Mahnwache vor dem Ebersberger Rathaus am vergangenen Donnerstag Abend haben wir unsere Bestürzung zum Ausdruck gebracht.
Wir wissen, dass wir nicht ruhen dürfen, gegen Rassismus, Rechtsextremismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit entschlossen vorzugehen. Lasst uns alle gemeinsam weiter daran arbeiten, dass Menschen mit solch menschenverachtender Gesinnung keinen Raum einnehmen können und in der Hoffnung, dass sich solche terroristischen Taten nicht wiederholen. Gemeinsam sind wir stark für einen toleranten und offenen Landkreis.
Bitte unsterstützt unsere ehrenamtliche Arbeit auch weiterhin mit Eurem Interesse, teilt unsere Angebote in allen Euch zur Verfügung stehenden Medien und auch über finanzielle Unterstützung für unsere rein ehrenamtliche Arbeit freuen wir uns.

Markt Schwaben: Mittwoch, 26. Februar 2020 19.00 Uhr
Aufruf zur Solidaritätsveranstaltung

Eine Woche nach der rassistischen Gewalttat in Hanau findet am Aschermittwoch, den 26. Februar 2020 um 19:00 Uhr eine Solidaritätsveranstaltung von Markt Schwabener Bürgerinnen und Bürgern auf dem Markt Schwabener Marktplatz statt.
Aufruf: Wir wollen unsere Solidarität mit den Opfern und Ihren Angehörigen ausdrücken und zeigen, dass wir zusammen für ein buntes, vielfältiges, demokratisches und gewaltfreies Miteinander einstehen. Niemand soll sich ausgegrenzt oder bedroht fühlen.  Alle Glaubensgemeinschaften, politischen und gesellschaftlichen Gruppierungen werden gebeten, bei Ihren Mitgliedern zur Teilnahme aufzurufen

 


Was tun nach einem rassistischen Angriff?
Wo bekomme ich Unterstützung? Wie kann ich mich verhalten?

Infoabend am Dienstag, 03. März 2020, 19 Uhr im Jugendtreff JZ in der 

Dr.-Wintrich-Straße 1 in Ebersberg

alles weitere hier incl. Einladungen in ArabischEnglisch und Französich


Rechtsextreme in kommunalen Parlamenten. Und jetzt?

Erfahrungen und Handlungsansätze mit Rechten in Stadt- und Gemeinderäten
Ein Vortrag der Mobilen Beratung gegen Rechtextremismus

Montag, 03. Februar 2020, 19:00 Uhr
Ebersberg, Klosterbauhof, Bürgerhaus/Raum: Unterm First

Die Kommunalwahl in Bayern steht vor der Tür. Mehr als je zuvor stellt sich dabei die Frage, was passiert, wenn Vertreter*innen rechter Parteien in die Kommunalparlamente gewählt werden. Wie agieren sie? Und welche politischen Konsequenzen ergeben sich daraus?

Mit der Alternative für Deutschland (AfD) sitzt im bayerischen Landtag eine Partei, die in Teilen extrem rechte Positionen vertritt und mit ihrer rechtspopulistischen Rhetorik die politische Kultur im Land mitbestimmt. Gleichzeitig sind Vertreter*innen des rechten Lagers aus verschiedensten Parteien und Strömungen sind schon länger Teil des Bundestags, der Landtage, aber auch in Gemeinde- und Stadträten zu finden. Anhand von Beispielen zeigen die Referent*innen der Mobilen Beratung gegen Rechtextremismus auf, wie Vertreter*innen rechter Parteien in Kommunalparlamenten agieren, welche Inhalte sie vertreten und wie sie durch ihre Arbeit das Klima in den Gremien beeinflussen.

Rassismus, Sexismus, Antisemitismus und andere Formen von Diskriminierungen haben keinen Platz in einer demokratischen Gesellschaft, die sich an den Menschenrechten orientiert. Weder auf Bundesebene, im Landtag oder direkt in der Kommune vor Ort. Darum wollen wir uns im Vortrag gemeinsam konkrete Handlungsmöglichkeiten erarbeiten und die Frage aufwerfen, wie die aktive Zivilgesellschaft für ein demokratisches Miteinander und Vielfalt einstehen kann.

Die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus in Bayern ist Ansprechpartnerin für alle, die sich gegen Rechtsextremismus und menschenfeindliche Ideologien einsetzen. Gefördert wird diese vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!" sowie vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales.

Einlassvorbehalt der Veranstalter*innen: Die Veranstalter*innen behalten sich gem. Art. 10 Abs. 1 BayVersG vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.


 Veranstaltungen und Aufrufe der vergangenen Jahre sind hier archiviert.